Couragiert unmutig

Ich lag wohl richtig, mit der Entscheidung zu warten, bis ich etwas zum Spiel gegen Bayern München zum besten gebe. Nicht dass ich besonders sauer war nach der 1:2 Niederlage, finde ich doch Partien gegen Bayern eigentlich entspannend, kannst du doch nur gut aussehen. Wer das Spiel jedoch in voller Schönheit bewundern konnte, der wird feststellen das mehr drin war als das Ergebnis hergibt. Und so war ich eher enttäuscht.

Mitunter konnte man sehen das bei den Bayern längst noch nicht alles zum besten bestellt ist. Insbesondere deren Abwehr wirkt zwischendurch recht hölzern. Und zwar immer dann, wenn man auf Pressing ging, dann konnte man z.B. Jerome Boateng ordentlich in Bedrängnis bringen. Dies gelang in der ersten Halbzeit mehr wie in der zweiten Halbzeit.

In einem Radiointerview nach dem Spiel mit Florian Kohfeldt, stellte der Reporter zu recht fest, das ihm persönlich die Wucht im Werderspiel fehlte. Da hat er ausgesprochen was wohl die meisten im Stadion dachten. Florian Kohfeldt war nicht so amused, und entgegnete seinerseits das er sich nicht gerne 6 bis 7:1 abschießen lässt, was seiner Meinung wohl passiert wäre wenn Werder ordentlich drauf gegangen wäre. Ich persönlich bin der Meinung das man den Bayern mehr Paroli hätte bieten sollen. Was wäre denn schon passiert? Verloren ist verloren. Aber ein mutigeres Auftreten hätte auch möglicherweise die Chance bedeuten können,über die Hälfte der Mannschaft aus ihrem sichtbaren Formtief zu holen. Denn das sieht jeder inzwischen.

Überhaupt war im Weserstadion nicht so recht das knistern inne Gänge, welches ich so liebe. Die Bayernsupporter in der West waren ruhig, die Werdersupporter ebenso. Zwischendurch versuchte der Ost Oberrang die fehlende Performance der „Protestler“ auszugleichen, was aber nur mittelprächtig gelang. Und so eierte das Spiel dahin. 1:0 für die Bayern. Kurz darauf begann der Ost Unterrang mit Support, was wiederum der Ost Oberrang mit Pfiffen und Buhrufen kommentierte. Da hat „oben“ wohl „unten“ die Schuld an dem Tor angekreidet. Natürlich Blödsinn, so wird Serge Gnabry bei seinem Tor wohl nicht gedacht haben.

Was solls. In der ersten Halbzeit köpfte Yuya Osako noch den Ausgleich, nach schöner Löffelflanke vom Kruse. Da kam der Neuer seltsam unfertig aus seinem Tor und Osako war schneller. Ja, auch Manuel Neuer wirkte nicht so sattelfest wie man ihn kennt. Hervorheben möchte ich auf jeden Fall noch Jiri Pavlenka, der zusammen mit Max Kruse aus der Werder Mannschaft leicht herausstach.

Zu Beginn der zweiten Hälfte war Werder mal so richtig in der Kabine und bettelte geradezu um den erneuten Rückstand. Der dann auch prompt fiel. Dieser Treffer hat mich besonders geärgert, weil das so ein richtiger Werder-zu-Beginn-der-zweiten-Hälfte-Tiefschlaf-Fehler war. Und eigentlich war das Spiel damit schon gelaufen, richtig in Tritt kam Werder nicht mehr richtig, und ehrlich gesagt ist mir auch die Ach so taktisch ausgeklügelte Aufstellung völlig Wurst. Wieso hat man die Bayern nicht aggressiver angelaufen? Welches vor allem in der ersten Hälfte ein ums andere mal sogar sichtbar gelang. Und Beispiele gab es doch in den Wochen zu genüge,wie man diese Bayern Mannschaft spielt.

Ich bleibe bei meiner Meinung, nie war es leichter die Bayern zu bezwingen. Chance komplett versäumt.

Nach dem Spiel wurde dann sofort betont das gegen Düsseldorf die fehlenden Punkte geholt werden müssen und auch werden. Das empfinde ich einerseits als Parole die man sich ruhig für das vergangene Spiel hätte wünschen dürfen, andererseits finde ich das auch abgenutzt und zudem respektlos gegenüber Düsseldorf, die übrigens gezeigt haben wie man gegen diese Bayern zurecht kommt. Inzwischen wird mir wieder zu viel gelabert und zu wenig gespielt. Habe fertig.

Fazit: Ich hab zweehunnert Puls.

Euer Markus